babel

eine literarische Spurensuche
Kölner Migration / von Marco Hasenkopf

babel

unten ein bewegtes mosaik
ich in gamaschen, die kettenöl bewährt
doch verstehe ich kein wort
und stimmen verhallen
in der rüstung einsamkeit.

  fast form vollendet flieht der turm
an seilen, wie fluchtpunkte, in die kulisse markiert
und – die aussicht ist ein traum!
(auf hochoben folgt abstieg nur)
worauf warte ich – besinnlichkeit?
und so schreibe ich ins buch:
stimmengewirr 1. Kapitel rauschfrei 1.1
mit offenem visier

Marco Hasenkopf, 06.12.10